Kontakt
Haben Sie Fragen?09172 6854865
KüchenTreff
planbar Georgensgmünd
Google Maps

7 Fehler, die ihr beim Küchenkauf vermeiden solltet

7 Fehler, die ihr beim Küchenkauf vermeiden solltet

Durchschnittlich zwei- bis dreimal im Leben kaufen Menschen sich eine neue Küche. Den Preisen sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Die Investition Küche will natürlich wohlüberlegt sein. Ist die Küchenplanung nicht richtig durchdacht, macht sich dies schnell bemerkbar. Schließlich wird die Küche in der Regel täglich genutzt. Um Frust über die Neuanschaffung zu vermeiden, solltet ihr diese Fehler vermeiden:


1.) Die falsche Küchenform wählen

Ein großer Küchenblock ist heute bei vielen modernen Küchen zu sehen. Doch passt eine solche Inselküche auch zu eurem Grundriss oder ist die Grundfläche dafür zu klein? Ist die klassische L-Form sinnvoll oder funktioniert die u-förmige Anordnung? Küchenformen müssen nicht nur gefallen, sondern auch genau zu den Räumlichkeiten passen. Professionelle Küchenberater gehen auf eure individuellen Wünsche ein, haben aber auch die architektonischen Gegebenheiten im Blick.


2.) Die Ergonomie vergessen

Schneiden, spülen, kochen: Die Küche ist immer auch ein Arbeitsraum. Damit Rückenschmerzen nicht vorprogrammiert sind, solltet ihr daher darauf achten, dass die Höhen von Arbeitsplatte, Spüle und Co. individuell auf den Hauptnutzer zugeschnitten ist. Kochstellen werden heute häufig etwas tiefer in der Höhe angesetzt, während der Spülenrand etwas höher als die Arbeitsfläche liegt. Im Küchenstudio kann der Berater die ideale Höhe für euch ausmessen - und beachtet auch, ob ihr Links- oder Rechtshänder seid. Übrigens: Inzwischen gibt es viele clevere Lösungen. Zum Beispiel Arbeitsplatten, die hydraulisch abgesenkt werden können, sodass die Arbeitshöhe der jeweiligen Tätigkeit angepasst werden kann und auch das Arbeiten im Sitzen möglich ist. Sind Elektrogeräte wie Backofen oder Mikrowelle in Sichthöhe eingebaut, vereinfacht das die Arbeitsabläufe. Dies gilt auch für kurze Laufwege zwischen Spüle, Arbeitsplatte und Kochstelle, die in einem Dreieck angeordnet sein sollten.


3.) Zu wenig Stauraum einplanen

Wohin mit Töpfen, Schüsseln, Geschirr und Vorräten? Gerade Familien benötigen eine ganze Menge an Kochutensilien. Und sind keine Speisekammer oder ein extra Hauswirtschaftsraum vorhanden, ist es umso wichtiger, dass in der Küche viel untergebracht werden kann. Euer Berater im Küchenstudio kann euch hier kreative Lösungen vorstellen, damit jeder Platz optimal genutzt wird. So können beispielsweise raumhohe Schränke mit Apothekerschrankauszügen die Vorratskammer ersetzten, große Vollauszüge bei den Unterschränken sorgen dafür, dass man an Staugut von allen Seiten gut herankommt. Stauraumprofis sind auch Eckschränke mit höhenverstellbaren Ablageböden, die einzeln herausschwingen können. Wichtig sind zudem gute Innen-Ordnungssysteme für Gewürze, Besteck, Deckel, Teller und Co.


4.) Zu wenig Arbeitsfläche planen

Die Arbeitsfläche ist eine der wichtigsten und meist benutzten Flächen in der Küche. Und diese solltet ihr möglichst groß planen. Schließlich ist es recht frustrierend, ständig nicht zu wissen, wo man benötigte Dinge abstellen kann oder wo man genug Platz zum Schnippeln findet. Denkt daran, dass auch Küchenutensilien wie Wasserkocher, Kaffeemaschine oder Toaster Platz auf der Arbeitsfläche benötigen.


5.) Zu wenig Augenmerk auf die Beleuchtung legen

Arbeiten, Kochen und Genießen: Die Küche ist heute meist der Mittelpunkt des Familienlebens. Daher solltet ihr auch an eine gute Lichtplanung denken. Zum sicheren Schneiden und Kochen benötigt man eine andere Beleuchtung als zum anschließenden gemeinsamen Essen. Ideal fürs Arbeiten auf der Arbeitsplatte sind etwa blendfreie Halogen- oder LED-Leuchten, die direkt unter den Obermöbeln angebracht sind.


6.) Bei der Geräteausstattung sparen

Energieeffiziente, flüsterleise Elektrogeräte, selbstreinigende Backöfen, Kombigeräte mit Dampfgarfunktion und Kühlschränke mit unterschiedlichen Temperaturzonen: Bei den Elektrogeräten gibt es viele Neuerungen, die den Arbeitsalltag erleichtern können. Hier solltet ihr nicht sparen. Ein Küchenberater kann euch über die neuen Trends, wie zum Beispiel auch vernetzungsfähige Haushaltsgeräte, informieren.


7.) Falsches Aufmaß

Wie breit sind die Fenster und Türen, wo befinden sich Heizungskörper, Steckdosen oder Wasser- und Elektroanschlüssen: Damit eure Traumküche auch wirklich genau in den vorhandenen Raum passt, ist beim Küchen-Aufmaß jeder Millimeter von Bedeutung. Daher solltet ihr das Ausmessen am besten einem Fachmann überlassen.


Wie ihr seht, gibt es beim Kauf einer neuen Küche doch einiges zu beachten. Damit ihr bei eurer künftigen Traumküche keine böse Überraschung erlebt, lasst euch am besten bei uns in Georgensgmünd von unseren Profis beraten.


Zur Übersicht

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems mgk GmbH